Das Festival

Ein Kulturmanagementkurs mit einem praktischen Pflichtteil das Einschlummern des lesbischwulen Filmfests und die Entdeckung des New Queer Cinema führten 1993 zur Entstehung des von DV8-Film seither präsentierten Queer Film Festivals in Wien.

Mit „trans-X. Eine filmische Identity Tour“ wurde 1994 im Filmcasino eine neue Festivalära eingeläutet und mit dem unmittelbaren Erfolg auch der Bedarf in einer Kulturstadt wie Wien nachdrücklich unterstrichen. Internationales Queer Cinema, vielfältig, in allen Genres, Formaten und mit dem Anspruch einer professionellen Präsentation war im Wiener Kulturleben angekommen und fand Beachtung. In der Verbreitung der Bedeutung von 'queer' musste Grundlagenarbeit geleistet werden, um so manche Verwechslung mit 'quer' aufzuklären. Temporäre Unsicherheiten in der Schreibung und Aussprache gibt es auch aktuell noch...

Schon 1996 wurde das Festival, nunmehr 'identities' benannt, vom damaligen Viennale-Direktor Alexander Horwath eingeladen, als VIENNALE Special stattzufinden, inhaltlich und organisatorisch unabhängig. Bis 2001 war identities ein lebendiger, kräftig wachsender Teil der VIENNALE, inhaltlich ganz eigenständig, finanziell aber im dortigen Budget beheimatet.

Seit 2003 ist identities ganz und gar unabhängig, von der Kulturabteilung der Stadt Wien und vom Bund gefördert und stolz, sich zum zweitgrößten internationalen Filmevent in Wien entwickelt zu haben.

Die Festivalausgabe 2007 markierte so etwas wie ein (Fast-)Jubiläum. 15 Jahre New Queer Cinema und 14 Jahre Queer Film Festival in Wien.

2009 war nun wirklich eine echte prächtige Jubiläumsausgabe mit mehr Filmen und Gästen denn je, noch dazu mit historischen Anlässen. 15 Jahre Festival, 40 Jahre seit den legendären Stonewall Riots. Cineastische (Wieder-)Entdeckungen, internationale Festivalhits, Versäumtes aus dem Kinojahr zum Nachholen, Kino in all seiner Vielfalt und in der schönsten Form - dem gemeinsamen Erleben.

2013 feierte das Festival sein 20-jähriges Bestehe und präsentierte einen Überblick des 'state of the art of queer film', ergänzt um queere Klassiker und - aus gutem Grund - vor allem vielfältige filmische Entwürfe zum Thema 'Out at Work' sowie  (queere) Familie - mit und ohne Kinder. Entdecken Sie mit uns einmal mehr das Ganslhautfeeling beim gemeinsamen Filmerlebnis mit horizonterweiternden cineastischen Weltreisen. Und ja, auch im Jubiläumsjahr war identities mit Leidenschaft ein Publikumsfestival.

Das - nämlich ein veritables Publikumsfestival mit allem Drum und Dran zu sein - ist uns auch 2015 ein Vergnügen und eine Ehre. Im Mittelpunkt stehen Sie, unser p.t. Publikum, Ihre Begeisterung, Ihre Entdeckunglust, Ihre Leidenschaft im gemeinsamen Festivalerleben - alle zwei Jahre hochintensiv und berührend schön... Auf ein Neues im Juni 2015...



print